"Das duftet ja wie früher, als ich…"

Aromapflege bei dementiell Erkrankten

Die Nase wird nicht dement

Der Geruchssinn ist einer der ältesten in der menschlichen Entwicklung.

Gerüche gelangen unmittelbar ins limbische System und werden dort mit Erinnerungen und Emotionen verbunden.

Erinnerungen wieder erwecken

Menschen mit dementiellen Erkrankungen können häufig nicht mehr über Worte Kontakt mit ihrem Umfeld aufnehmen. Gerüche und Düfte sind als basale Erfahrungen gespeichert und können an früher Erlebtes und, die damit verbundenen Emotionen, anknüpfen.

Unruhe und Angst, als Ausdruck von Orientierungslosigkeit, kann durch gezielte Geruchsangebote reduziert werden.

Was Sie im Workshop erwartet

Workshopdauer: ein Tag (8 Unterrichtsstunden, 9.00 Uhr bis 16.15 Uhr)

Es sind keine Grundkenntnisse notwendig. Dieser Workshop eignet sich auch sehr gut für Betreuungskräfte nach §87 b.


Online: http://www.basale-stimulation-pflege.de/fortbildung/workshops/aromapflege-dementiell-erkrankte/ [Datum: 15.10.2019]
© 2019 Kersten Runge | Bergblick 3 | 35043 Marburg. Alle Rechte vorbehalten.